Werbung MQ

„Hand-Werk“ im MQ - Rüdiger Schärling
(Stadtteilzeitung MQ Oktober/2013 - Redaktion)

In der Vortragsreihe „Hand-Werk im MichaelisQuartier“ präsentieren verschiedene Einrichtungen im Stadtteil ihr „Hand-Werk“. Nachstehend wird über Rüdiger Schärling und seine langjährige Tätigkeit als Gastronom berichtet.

Dass Rüdiger Schärling das SCHÄRLING und den NIL betreibt ist vielen bekannt, dass er aber auch von 1987 bis 1996 für VIER LINDEN und 1995 bis 2005 für SCHLEGELS WEINSTUBEN verantwortlicher Gastronom war, ist wohl weniger geläufig. Das belegt aber die Tatsache, dass Rüdiger Schärling die Herausforderung und die Buntheit des Geschäfts liebt und sich selbst gelegentlich für „positiv verrückt“ hielt.

Das traf sicher auch zu, als er 1984 den Ort des herab gewirtschafteten „Café Combo“ übernahm, und die Gäste zunächst mit schlichtem Estrichboden und nackten Wänden schockierte. Nach einem Jahr harten Engagements schon war das SCHÄRLING synonym geworden mit „Burgstraße“ und das Weinangebot, die Fassbiersorten und Tapas werden von Stadtvätern, Rastalockenträgern und Anwohnern geschätzt.

Rüdiger Schärling machte mit den Stationen Salzgitter, Salzdetfurth in Hildesheim Abitur, studierte Soziologie und Psychologie, um sich dann ganz der Gastronomie zu widmen.

Musik ist sein Lebenselexir. So bietet das NIL „Blue Monday“-Konzerte, deren Spektrum über Jazz, Tango, Chanson reicht. Das Kulturprogramm lehnt sich an Ausstellungsthemen des Pelizaeusmuseums an, z.B. das „Togaspecial“, das die thematische mit einer kulinarischen Führung verbindet und als besonderen Ort dafür den Pavillon oben auf dem Museum mit Ausblick über ganz Hildesheim anbietet.

Das SCHÄRLING und der NIL haben unter den lang dauernden Umbaumaßnahmen gelitten.

Doch nun hat das Weltkulturerbeband auch den Dombereich angeschlossen und das Michaelisquartier hat eine deutliche Aufwertung erfahren.

Eine Sommelierausbildung mag Rüdiger Schärling motiviert haben, die BÜRGERMEISTER-KAPELLE restaurieren zu lassen und im Juni 2012 als WEINKOSTBAR zu eröffnen.

Dort gibt es Weinproben deutscher, französischer und italienischer Weine und Produkte mit dem Qualitätssiegel Hi-Land.