gbg hildesheim

Magdalenengartenfest 2015 wieder ein voller Erfolg

(Stadtteilzeitung MQ August 2015 - Redaktion)

Am 21. und 22.05.15 fand das Magdalenengartenfest bei gutem Sommerwetter statt. Nur ganz zum Schluss am Sonntagabend kamen eine halbe Stunde vor dem Gartenfestende ein paar Tropfen herunter.


In diesem Jahr zählte das nun schon seit 10 Jahren stattfindende Gartenfest mehr als 65 Aussteller und dazu kamen mehr als 5000 Besucher. Schwerpunkt war in diesem Jahr die Teilnahme sämtlicher Partnerstädte der Stadt Hildesheim, die sich zu einem kleinen Runddorf aufgestellt hatte. So konnte man am Stand von Pavia/Italien kulinarische Köstlichkeiten genießen oder am Stand von Halle sich mit einem Fußbad im Solewasser erfrischen.
Aber auch die anderen Partnerstädte boten Kulinarisches an: Darüber hinaus gab es Tänze und Gesang aus den verschiedenen Regionen der Städtepartnerschaft. Aus Padang in Indonesien gab es  traditionelle Tänze zu sehen und unterhaltsame Chansons bot die Partnerstadt Angouleme, die in diesem Jahr das 50-Jährige Bestehen der Partnerschaft mit Hildesheim feierte.
Bei allen anderen Ausstellern gab es wie immer eine Fülle von Pflanzen, Gartenschmuck und andere Dinge rund um den Garten. Besonders beliebt war auch das nach einem Geheimrezept erstellte Rosengetränk am Stand von Dr. Läers Sonnenapotheke, was immer wieder sehr schnell ausverkauft war und neu hergestellt werden musste. Zu einem ausführlichen Rundgang über das Festgelände konnte Michael Sackmann als Heimleiter des Magdalenenhofes und Dr. Hans-Joachiam Tute als Gartenfestveranstalter Oberbürgermeister Dr. Ingo Meyer begrüßen, sowie als Vertreter des Bischofs, dem hiesiger Grund und Boden gehört, Stadtdechant Wolfgang Voges.
Wie immer war die Elisabeth-von-Rantzau Schule unter der Leitung von Prof. Ernst Alois Ehbrecht mit ihren Schülern dabei, um pädagogische und unterhaltsame Angebote für Kinder, aber auch für Erwachsene, bereitzuhalten. Die Besucher und hier vor allem die Kinder, genossen die Aufführung des Märchens „Dornröschen“, was recht zum Fest passte, da es ein international bekanntes Märchen ist. Aufgeführt wurde es an beiden Tagen mehrmals und einstudiert mit den Schülern hatte es die Lehrerin Irmgard Abel.
Auch der Hildesheimer Weinkonvent war wieder mit dabei und war am Weinberg mit seinem Wein und Brot zugegen. Wer zur rechten Zeit kam, konnte auch der diesjährigen Weinkönigin begegnen.
So war es wieder ein schönes Erleben, ob man nur zum Bummeln kam, den Wein genoss oder im Gartencafé bei Kaffee und Kuchen saß – für jeden Geschmack war etwas dabei.